Was bedeutet Kauf auf Rechnung mit BillPay, Powerpay oder Paysafe Pay Later?

Wenn ein Online-Shop seinen Kunden den Kauf auf Rechnung als Zahlungsoption ermöglicht, stellt das für den Shop ein gewisses Risiko dar, auf unbezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben. Um dieses Risiko zu minimieren, wird in der Regel die Bonität und das Zahlungsverhalten der Kunden bei vergangenen Online-Käufen geprüft. Meist geschieht dies schon im Laufe des Bestellprozesses unsichtbar im Hintergrund.

Da diese Prüfung und auch die gesamte Abwicklung des Rechnungskaufs mit gewissem Aufwand, Kosten und eben auch Risiken verbunden ist, geben viele Online Shops diese Aufgabe an sogenannte Zahlungsdienstleister ab. Neben den oben genannten gibt es noch einige weitere Zahlungsdienstleister, welche die Abwicklung von Kauf auf Rechnung in der Schweiz anbieten, wie etwa Swissbilling, Byjuno oder Accarda. Diese übernehmen dann von der Bonitätsprüfung bis hin zum Mahnwesen die gesamte Abwicklung des Kaufs auf Rechnung. Je nach Anbieter bekommt man die Rechnung meist schon vom Online-Shop, lediglich die Bankverbindung auf der Rechnung ist dann jene des Zahlungsdienstleisters.

 

Was bedeutet das für die Kunden des Online-Shops?

Auf den Bestellprozess im Online-Shop hat die Wahl des Kaufs auf Rechnung über einen Zahlungsdienstleister zunächst wenig Einfluss. Wenn man sich bei der Auswahl der Zahlungsmöglichkeit für diese Option entscheidet, muss man zuweilen noch manche Daten wie Geburtsdatum oder Telefonnummer zusätzlich an den jeweiligen Anbieter übertragen und ggf. die AGB des Anbieters zusätzlich zu jenen des Shop-Betreibers mit einem Häkchen im entsprechenden Kästchen bestätigen.

Bei der anschliessenden Rechnungsstellung und der Bezahlung gibt es aber natürlich doch einige Änderungen. Denn die Rechnung ist dann eben nicht an den Shop-Betreiber, sondern an den jeweiligen Zahlungsdienstleister zu bezahlen. In manchen Fällen bekommt man die Rechnung dann auch direkt von diesem zugeschickt (meist per e-mail).

Der wahrscheinlich grösste Unterschied liegt allerdings bei der Abwicklung von Retouren. Hier sollten Sie sich zunächst auf jeden Fall beim Kundenservice des jeweiligen Shops über die Vorgehensweise erkundigen. Denn in manchen Fällen ist hier bei Teilretouren zunächst der gesamte Rechnungsbetrag zu bezahlen und sie bekommen den Betrag für die zurückgeschickten Waren im Anschluss gutgeschrieben. Im Zweifelsfall sollte man sich aber immer schon vor der Rücksendung an den Shop wenden, um den genauen Ablauf zu erfragen.

 

Unterschiede bei Zahlungszielen und Mahnwesen

Für den Kunden tritt der Zahlungsdienstleister also zunächst einmal kaum sichtbar in Erscheinung. Das ändert sich allerdings in der Regel dann, wenn die erste Zahlungserinnerung oder Mahnung eintrifft. Denn diese werden dann meist direkt vom Zahlungsdienstleister versendet (wobei es hier auch Ausnahmen gibt). Und das kann dann schon einen gewissen Unterschied machen. Denn die Mahnwesen der einzelnen Anbieter sind höchst unterschiedlich. Während manche direkt nach Ablauf des Zahlungsziels Mahnungen mit teilweise recht hohen Mahngebühren versenden, bekommt man von anderen bis zu vier Zahlungserinnerungen, ohne, dass dafür Gebühren verrechnet werden.

Und auch das Zahlungsziel selbst ist nicht immer gleich, wobei ein Zahlungsziel von 14 Tagen doch am häufigsten vorzufinden ist.

 

Aufgepasst bei Retouren

Vor allem, wenn es um Retourenabwicklung geht, ist es manchmal durchaus hilfreich, wenn man weiß, dass der Kauf auf Rechnung über einen Zahlungsdienstleister abgewickelt wird. Denn wenn man gekaufte Artikel an den Shop zurück sendet, muss der Shop die Retoure an den Zahlungsdienstleister melden, der dann die Rechnung storniert (oder im Fall von Teilretouren den Rechnungsbetrag entsprechend anpasst). Geschieht dies nicht, oder nicht rechtzeitig – was durchaus schon mal vorkommt – bekommt man als Kunde nämlich Mahnungen, für die eben auch Mahngebühren anfallen können.

Daher bieten manche Zahlungsdienstleister (z.B. Paysafe Pay Later) dem Kunden über ein eigenes Kundenportal die Möglichkeit, Retouren selbst zu melden, oder auch das Zahlungsziel einmalig zu verlängern.

 

In manchen Punkten gibt es also durchaus Unterschiede zwischen den Zahlungsdienstleistern, was Konditionen und angebotene Services betrifft, die für Kunden durchaus relevant sein können. Daher stellen wir Ihnen die einzelnen Anbieter im Folgenden auch etwas genauer vor.

 

» Informationen zum Kauf auf Rechnung über BillPay

» Shops mit Kauf auf Rechnung über BillPay

 

» Informationen zum Kauf auf Rechnung über Paysafe Pay Later

» Shops mit Kauf auf Rechnung über Paysafe Pay Later